Montag, 16. März 2015

10. Tag - drei Kater kastriert, ein Jungtier gefangen



Um 6 Uhr klingelte der Wecker, denn wir wollten am Morgen gern noch ein drittes Tier fangen
Also fuhr ich - noch gar nicht ganz wach ;-) - zur Futterstelle und machte die Falle scharf.
Als wir mit dem Frühstück im Ferienhaus dann fertig waren und aufbrechen wollten zum Tierarzt, meldete uns die Funkkamera eine Bewegung.
Und tatsächlich saß da etwas in der Falle… und es sah ganz so aus, wie das unbekannte weiße Tier mit dem getigerten Rücken.
Aramis gefangen

Rasch luden wir die bereits gefangenen Kater ins Auto und fuhren zur Futterstelle.
Tatsächlich war es die beschriebene Katze - oder besser Kater.
Denn der Kopf war ein großer dicker Katerkopf!
Wir starteten dann gleich durch zum Tierarzt.

Und wie wir später dort erfuhren und schon befürchteten, hatten wir wirklich drei Kater gefangen.
Wir nannten sie also Athos, Porthos und Aramis nach den drei Musketieren.

Noch während wir warteten, schauten wir die Speicherkarten der Wildkameras durch.
Hierbei wurde deutlich, welches Tier wir unbedingt noch fangen müssen:


Dieses Katzenmädchen bietet sich dem Kater ja geradezu an!!!

Am Nachmittag stellten wir die Fallen nach der Rückkehr schon sehr früh scharf.
Es dauerte nur wenige Minuten, da ging ein kleiner Tiger in die Falle. 


Wir schätzen sie oder ihn auf nur etwa fünf Monate.
Dennoch werden wir das Tier morgen kastrieren lassen müssen. Wir haben keine andere Wahl.

Seit 17 Uhr sind die Fallen nun scharf.
Wir haben sie zusätzlich zur Geflügelwurst nun auch mit Leberwurst bestückt. Dennoch passiert leider gar nichts. Die Tiere sind schon wieder vorsichtig geworden.
Gerade bei den erwachsenen Weibchen ist das leider so. Sie haben die Verantwortung für ihre Jungen und so steckt die Vorsicht einfach in ihnen. 
Die Kater sind da unbeschwerter - das haben wir schon oft festgestellt und es scheint sich nun wieder zu bewahrheiten…
Dabei wären doch gerade die Mädchen so wichtig, um den ungewollten Nachwuchs zu verhindern!

So, gerade kommen wir von der Futterstelle zurück, denn die Wildcam hatte ausgelöst.
Aber es war der im letzten Jahr kastrierte Jasper, der in der Falle saß:



Er war total entspannt - und sogar nach dem Öffnen der Klappe lief er gemächlich nach draußen und blieb ein paar Meter entfernt erstmal wieder stehen und sah uns an - bevor er sich dann endgültig trollte.

Wir wollen die Fallen heute wieder um 22:30 Uhr schließen.
Und dann unser Glück nochmal morgen früh versuchen.

Anke