Dienstag, 10. März 2015

4. Tag - ein neuer Fang am Hotel


Noch am späten Abend fuhr ich gestern nach Sönderstrand und holte die Falle. Leider ohne den gewünschten Inhalt…;-(
Und auch die Falle hier auf der Terrasse machten wir unscharf. Nur mit einer Katze wollten wir den Weg zum Tierarzt nicht fahren.

Die beiden kastrierten Tiere schliefen über Nacht offensichtlich wirklich tief und fest im Abstellraum, denn auch wir konnten die Nacht in Ruhe verbringen.
Da wir niemanden zur Kastration fahren mussten, konnten wir uns mit dem Freilassen am Morgen Zeit lassen.
Zuerst fuhren wir um kurz nach 7 Uhr nach Lakolk. Dort entließen wir den Kater „Emil“.

Emil
Er ließ sich nach dem Öffnen des Korbes viel Zeit zum Gehen, beschwerte sich aber offenbar lautstark über die Zeit der Gefangenschaft: miau, miauuuu, miaaaauuuu.
Dann schließlich lief er doch davon und drehte sich ein paar Meter weiter nochmals zu uns um - und abermals kam ein vorwurfsvolles „Miauuu“.

Dann rasch mit der hübschen Prinsesse nach Sönderstrand.
Sie war ebenso cool in ihrem Korb. Erst nachdem ich nach dem Öffnen der Klappe auch das darübergelegte Handtuch etwas anlupfte, lief sie davon.

Prinsesse
Und auch sie miaute zum Abschied.
Es ist schon interessant: Da sehen beide Katzen fast gleich aus, sind auch im Benehmen einander sehr ähnlich. Ob sie wohl miteinander verwandt sind?
Die Siedlungen, in denen sie leben, sind aber ein paar Kilometer voneinander entfernt - und beide Katzen wurden uns schon vor einigen Jahren von den jeweiligen Örtlichkeiten gemeldet:
Prinsesse im Dezember 2012, Emil im September 2013.

Nachdem wir die Katzen entlassen und im Anschluss gemütlich gefrühstückt hatten, nutzte ich den wunderbar sonnigen Tag, um die Körbe und Fallen ordentlich zu säubern und zum Trocknen in die Sonne zu stellen.
Als wir dann eine Kaffeepause machten, bekamen wir Besuch auf der Terrasse. Es war der Tiger, den wir hier auf dem Grundstück schon gesehen hatten.
Es sah fast so aus, als habe er eine Tätowierung im Ohr und das schmale Gesicht erinnerte uns auch an Freya - aber aufgrund der Fellfarbe kann sie es einfach nicht sein.


Wir werden die Katze fangen müssen, um sicher zu gehen. Denn eigentlich kann es keine „unserer“ kastrierten Miezen sein.

Im Anschluss nahm ich das Ferienhausgebiet „Bolilmark“ auf der Insel näher in Augenschein.
Ich entdeckte keine Katze, auch keine Spuren, die auf ihre Anwesenheit hindeuten.
Auch diverse Urlauber, die ich fragte, hatten keine Katzen gesehen.

Der Rückweg mit dem Fahrrad führte mich dann durch Lakolk.
Auch hier klopfte ich an vielen Häusern und fragte die Urlauber nach Katzensichtungen.
Aber ausnahmslos wurde mir mit „nein“ geantwortet.
Eine nette junge Frau sagte mir sogar, dass sie seit vielen Jahren nach Römö fahre und sonst immer Katzen gesehen und auch gefüttert hätte - aber dieses Mal sei ihr noch keine Fellnase begegnet.
Natürlich bekam sie einen Flyer von mir. Vielleicht schreibt sie uns bei Gelegenheit.
Es würde uns sehr freuen.

Abends fuhren wir nach Sönderstrand und stellten dort die Falle an der Kompost-Futterstelle auf. Wir wollen sie diese Nacht mit der Funk-Wildcam überwachen - und im Auslösefall das Tier sofort abholen.

Danach - noch bei Licht - ging es zum Hotel Kommandoergarden.
Relativ schnell, nachdem wir gerufen und gelockt hatten, kamen sechs Katzen an das Futterhaus.


Irgendwie war uns da aber eine Tigerkatze zu viel.
Also stellten wir die Falle auf.
Mit Leberwurst hatten wir ganz schnell ganz viele Fellnasen, die sich um die Falle drängten.
Und ganz schnell war auch eine Katze darin und klapp…
Dummerweise bekamen das natürlich auch alle anderen Tiere mit - und so waren danach auch alle verschwunden.
Aber immerhin: der gefangene Tiger hat keine Ohr-Tätowierung, heisst, er ist noch nicht kastriert!

Und dann bekamen wir ein Bild von unserer Funk-Kamera: Meike war in der Nähe der Falle. Wir befürchteten schon, dass sie vielleicht hineinginge. Aber nein, noch widerstand sie der "Leberwurst-Versuchung" und verschwand wieder.

Während der weiteren Wartezeit am Futterhaus des Hotels gingen noch zwei bereits kastrierte und markierte Tiere in die Falle,
Stine und Hauke. 

oben Haukes Ohr-Tätowierung, unten Stine
Beide wurden nach Identifizierung natürlich sofort wieder in die Freiheit entlassen!

Als wir dann im Futterhaus die Näpfe vor dem Gehen füllten, kamen noch Knut, Rieke und Torge hinzu.
Und beim Heimfahren entdeckten wir in den Büschen sogar noch Grete.
Na, immerhin.
Das Wiedersehen mit bekannten Katzen freut uns immer ganz besonders!

Nun haben wir den einen Fang in unserem Abstellraum.
Die Fallen in Sönderstrand und auf unserer Terrasse bleiben scharf…
Vielleicht wird es also eine Nachtruhe mit Unterbrechungen.

Anke