Donnerstag, 18. März 2010

5. Tag - 18.03.2010

Ein guter und ereignisreicher Tag war heute !
Allerdings begann er am Morgen mit Frustration meinerseits: Fenja hatte wieder nichts gefressen über Nacht, dabei wollte ich sie doch erst in die Freiheit entlassen, wenn ich weiß, dass alles in Ordnung ist mit ihr, also auch mit der Verdauung...
Nun, was half's, also habe ich es mit Käse und vielem Anderen aus dem menschlichen Kühlschrank versucht - nichts.
Schließlich dann mit Ölsardinen - und dann war der Bann gebrochen.
Am Mittag fraß sie die Sardinen und danach dann auch einen halben Beutel whiskas.
Jetzt muss sie heute Nacht nur noch die Toilette nutzen, dann können wir sie morgen mit gutem Gewissen gehen lassen!

Was ist noch passiert:
Am Vormittag sind wir dann in die Arvidvej gelaufen. Natürlich waren die am Abend gefüllt hinterlassenen Schüsseln geleert und wir hatten uns dick angezogen, um uns dort ein bißchen einzurichten und zu warten, wer sie denn leert.
Einen Hund konnte ich ausschließen, da die Näpfe noch sehr genau an ihren Plätzen standen.
Und bei genauerer Inaugenscheinnahme entdeckte ich es dann auch: ein verräterisches Katzenhaar!
Und fast im selben Moment meldete mir Thomas, der sich einige Häuser entfernt mit Blick in meine Richtung positioniert hatte, dass sich ein Tiger der Terrasse nähert.
Und dann tauchte es auch auf, das Tigerchen.
Ein hübsches mit rundem Gesicht und ziemlich dickem Bäuchlein - trächtig?
Leider konnten wir das Geschlecht nicht eindeutig bestimmen, aber es handelte sich ganz offensichtlich um einen der Tiger vom November - Thomas hat es ja heute Nachmittag schon vorweg genommen.

Und dann erschien auch noch ein zweites Tigerchen; deutlich scheuer und deutlich schlanker.
Also werden wir morgen ganz früh frühstücken und dann in die Arvidvej fahren:
Fenja entlassen und hoffentlich eine neue Kandidatin einfangen!
Wenn es denn eine Kandidatin (die Betonung liegt auf "in") ist?!

Beide Tiger hatten auf jeden Fall großen Appetit, so dass auch am Abend die Schüsseln geleert waren und selbstverständlich neu gefüllt wurden für die Nacht.


Ja, und dann gibt's noch etwas zu erzählen:
Auf unserem nachmittäglichen Spaziergang entdeckten wir windgeschützt neben einem Büschel Heidekraut eine alte Bekannte: Jule!

Sie kam sogar vorsichtig zum Köpchen-geben, ging dann aber wieder ihrer Wege.

Und, als sei es noch nicht genug der Erfreulichkeiten: nur 100 Meter entfernt, getarnt in der der Sonne liegend fanden wir noch jemanden: Lilly.
Nach Ansprache plapperte sie uns voll... als hätte sie uns die Neuigkeiten eines ganzen Jahres zu erzählen.
Wunderbar war es, sie so gesund zu sehen und zu wissen, dass auch sie schon seit zwei Jahren keinen Nachwuchs mehr bekommen kann!
 

Auf dem Rückweg meiner abendlichen Fütterung in der Arvidvej schaute ich - nur mal so, weil bisher immer ergebnislos - an einem Haus in der Humlegardsvej vorbei, an dem ich bereits am ersten Abend eine Schüssel mit Trockenfutter abgestellt hatte.
Und sie war fast leer! Zwei zerbrochene Pellets lagen noch darin.
Also stellt sich die Frage: wer frisst hier?
Nun, vielleicht erfahren wir es noch, auf jeden Fall wurde auch diese Schüssel frisch gefüllt.

Nun hoffen wir noch auf eine Fenja mit viel Appetit für die Nacht - und dann war es wirklich ein gelungener Tag!

Anke