Donnerstag, 25. März 2010

12. Tag - 25.03.2010

Es ist erst 10:40 Uhr, trotzdem gibt es etwas zu berichten.
Gestern Abend noch haben wir uns entschieden zu versuchen, das Katzenmädchen einzufangen.
Und so wurde der Wecker ganz früh gestellt, da wir nicht wissen, an welchem Haus die Tiger schlafen und ob sie vielleicht auch schon früh gefüttert werden - dem mussten wir auf jeden Fall zuvorkommen.

Zudem hatten uns die Urlauber an dem Haus in der Rauhesvej erzählt, dass es bei ihnen insgesamt drei Tiger sind...
Das Eine war ein Kater, der Schmuser,
das Zweite ein Mädchen, etwas zurückhaltender und in der Färbung auch grau-schwarz, aber weniger schwarze Zeichnung.
Tja, und das Dritte hatte ich am gestrigen Abend nicht gesehen, hatte also keine Ahnung, wer oder was es sein könnte.

Also war ich um 07:30 Uhr an dem besagten Ferienhaus.
Kaum hatte ich meinen Rucksack abgestellt, schon kam der kleine Kater zu mir zum Köpfchen geben.

Wir haben sehr ausgiebig geschmust und ich bat ihn, sein Mädchen zu rufen, denn ich hätte leckeres Frühstück...;-)
Aber zuerst kam sonst niemand. Also bekam er einen Beutel Feuchtfutter, den er gierig verschlang.
Bei all der Schmuserei wurde immer wieder deutlich, dass dies 100%ig ein Kater ist, also wurde er Felix genannt, zumal er mit seinem weichen Fell und seiner Färbung mich sehr an einen Kater erinnert, den ich kannte.
Und dann lugte auf einmal unter der Terrasse ein zweiter Katzenkopf hervor.
Lange blieb die Katze dort sitzen, offensichtlich deutlich ängstlicher als Felix.
Dann aber siegte der Hunger.
Und als sie zu mir kam, wurde sofort klar, dass es nicht die Begleitung von gestern war, es war deutlich brauner gefärbt.
Egal, trotzdem sagte ich Thomas Bescheid, dass er mit der kompletten Ausrüstung zu mir kommen möge.
Bis dahin hielt ich die Beiden "bei Laune".
Zu viel fressen dürfen die Tiere nicht vor der Narkose, aber ein bißchen Katzenmilch würde sie hoffentlich davon abhalten, ihrer Wege zu gehen.
Zudem müsste ich sicher auch zum Locken in die Falle noch ein wenig Futter geben.

Dann kam Thomas und wir stellten die Falle auf.
Und plötzlich erschien auch noch die dritte getigerte Mieze, das Mädchen von gestern.

Nun wurde es schwierig.
Denn Felix war so aufdringlich, überall der Erste, wenn Futter auch nur zu riechen war!
Wie sollte ich das Mädchen in die Falle bekommen ohne Felix???
Da ja alle Drei nicht sehr ängstlich waren, hockte ich mich direkt neben die Falle - etwas, das ich bei Fenja nie hätte tun können.
Aber hier, bei drei Katzen, die um die Falle herumschlichen, konnte ich mich nicht auf die normale Auslöse-Methode verlassen.
Aber auch über die Handauslösung ging es nicht.
Felix war einfach immer mit drinnen - ein unglaublicher Kater.

Nun gut, dann griff ich zum letzten Mittel:
Ich nahm also Felix auf den Arm und setzte ihn von Hand in unseren Transportkorb.
Den Deckel zu und ab ins Auto, vorübergehend.
Denn wenn er anfinge zu randalieren, würden die anderen Beiden kein Vertrauen mehr fassen.
Nachdem er im Auto war, konnte ich mich um die beiden anderen Tiger kümmern.
Es schaut ganz so aus, als seien es beide Mädchen.
Das wäre ja tatsächlich noch ein Volltreffer am letzten Tag.
Auch wenn nur eines ein Weibchen wäre, nun wollten wir zur Sicherheit beide einfangen.
Mit Futter dann waren sie beide drauf und dran in die Falle zu gehen.
Dann kam ein großer Lastwagen - nun, und jeder kann sich vorstellen, was passierte: ab ins Gebüsch.
Aber es dauerte nicht lange, der Hunger war größer.
Wieder das Erste in die Falle, es saß schon ganz vorn - nun nur nicht nervös werden.
Dann auch das zweite Tier - ich ließ den Metallbolzen los. Klapp!
Beide sind drin.

Schnell ins Auto mit ihnen, und Felix schnell aus seiner "Haft" entlassen.

In der Tierklinik war man überrascht, uns nochmal zu sehen.
Die Tierärzte seien derzeit alle im Außendienst, hieß es.
Aber man werde eine der Tierärztinnen in der Freizeit anrufen. Wow.
Und Karen sagte sofort zu, in die Klinik zu kommen.

Nun sitzen wir hier und warten auf den Anruf: Kater/Katze oder Katze/Katze ?

Anke