Dienstag, 12. März 2013

3. Tag – Drei auf einen Streich


Um 7 Uhr aufstehen, schließlich hatten wir heute etwas vor.
Gegen 9 Uhr waren wir bei dem deutschen Ehepaar in Sönderstrand - und es kamen auch gleich drei Katzen angelaufen.
Eine rollte sich sofort im Sand, ließ sich sogar anfassen. Und wieder dieses weiche Fell…
Ah, keine Katze, ganz sicher ein Kater. Das war deutlich zu sehen.
Ein Tigerchen mit weißen Füßen. Ausgesprochen hübsch.


@ Kirsten:  Es ist das eine von den beiden kleinen Tigerchen, die Du am Haus hattest.


Dieser ging schnell in die Falle, die ich sogar daneben sitzend schließen konnte, da es so zutraulich war.
Doch das metallische „Klapp“ verscheuchte natürlich zuerst einmal die anderen Beiden.
Nach einer Viertelstunde waren sie aber wieder da.
Ein Schwarzes mit einem weißen Fleck auf der Brust und ein Schwarzes mit weißen Füßen und zwei weißen Flecken rechts und links unter der Nase.



Trotzdem hieß es warten, denn so leicht gingen sie nicht in unsere Falle.
Viel Locken half - auch beim Zweiten konnte die Klappe händisch geschlossen werden.


Dann tauchten plötzlich auch zwei ältere Katzen auf, zwei von den fast identisch aussehenden Schwarzen mit weißen Füßen vom gestrigen Abend.
Doch sie schlichen nur um die Falle herum und verschwanden dann in unbekannte Richtung…:-(

Zum Glück kam aber zumindest das dritte Kätzchen nochmal hervor. Und nachdem wir ein Stück weggegangen waren, ging es in die Falle. Klapp!

Noch eine weitere halbe Stunde warteten wir, ob die anderen Katzen zurückkämen.
Und wir sahen sie auch unweit unter den Bäumen. Aber sie waren offensichtlich satt und zufrieden - wo auch immer sie sich ihr Frühstück geholt hatten. Sie waren nicht mehr zu bewegen.

So fuhren wir also zum Tierarzt.
Abgabe dort um 12 Uhr - mit Spannung erwarteten wir die Geschlechtsbestimmung.

Und um 15 Uhr war es soweit:  3 Kater!
Alle gesund und wahrscheinlich etwa ein Jahr alt.
Sie werden die Nacht bei uns verbringen und morgen früh entlassen.
Mit der Kastration wurden sie auch gleich entwurmt.

Am Abend ging es wieder an das Haus in Sönderstrand.
Thomas setzte sich ins Auto, die Falle war scharf, denn wir hatten mit unserer Tierärztin vereinbart, dass wir die Katzen möglichst ein bisschen früher bringen sollten.
So wollten wir sie nach Möglichkeit schon heute einfangen.

In der Zeit ging ich durch die Siedlung, klopfte an allen Häusern mit deutschen Urlaubern, denn wir mussten unbedingt eine mögliche andere Futterstelle finden, damit wir vielleicht auch dort Tiere fangen könnten.
Leider bekam ich zwar oft zur Antwort, dass man bereits Katzen gesehen hätte (immer waren es schwarz-weiße Tiere), aber niemand füttert sie…
Wo nur finden die Miezen dann Futter, dass sie zu dem von uns ausgewählten Haus nicht mehr regelmäßig kommen?

Auf jeden Fall bekam auch Thomas nur eines der schwarz-weißen Mädchen zu Gesicht.
Diese lässt sich gut anfassen - allerdings wollten wir sie nicht als Einzige einfangen. Sie würden wir ja morgen sicher wiedersehen, denn sie bekam eine große Portion Futter.

Beim Heimkommen gleich ein Blick in unser „Aufwachzimmer“.
Alle drei Kater schauten mich vorwurfsvoll an, saßen aber schon wieder aufrecht und hatten normale Pupillenreaktionen.
Wir werden sie also morgen gleich früh an ihrem angestammten Platz wieder aussetzen.

Anke