Montag, 15. März 2010

1. Tag – Sonntag, 14.03.2010, Ankunft

Etwas später als sonst sind wir losgefahren. Eine Pause bei Göttingen zum Frühstück und dann noch ein verabredetes Treffen mit Wiebke, um den im November von Bjerregard vermittelten Pelle zu besuchen, nahe Hamburg.
Pelle geht’s super. Er räkelte sich entspannt im warmen Wohnzimmer und wird nun, nach den notwendigen Impfungen und der Kastration, zum Freigänger - sogar mit Katzenklappe!

Wir erreichten Bjerregard, und damit unser neues Haus in der Rauhesvej, gegen 17 Uhr.
Hier im hohen Norden wurde es immer sonniger, aber ein kalter Wind bläst (+2 Grad).
Auspacken und während Thomas das Abendessen vorbereitete, fuhr ich mit dem Fahrrad schnell zu Pers Haus.
Noch während ich die Näpfe reinigte, maunzte es hinter mir: Carrie saß in den Büschen.
Sie wartete geduldig, bis ich fertig war und dann ging’s an den Napf.
Carrie ist so ein echtes Erfolgserlebnis: Da sie ja bereits vor ihrer Kastration bei Per lebte und daher genügend Futter bekommt, hätte sie nun schon über viele Jahre für ungewollten Nachwuchs hier in Bjerregard gesorgt.
So ist sie nun ein regelmäßiger und willkommener Gast an der Futterschüssel und wenn Per zuhause ist, auch in seinen Räumen.
Gedanken machten wir uns über die letzten Monate aber um all die Anderen ohne Futterplatz.
Der Winter war so kalt und lang, Schneereste sind noch immer an vielen Stellen vorhanden.
Wie viele der Miezen diese harte Zeit wohl überlebt haben?
Ob wir dieses Jahr umsonst hier sind?
Durchgefroren saß ich selbst dann beim Abendessen in banger Hoffnung, was uns in den nächsten Tagen hier erwartet.