Montag, 14. März 2016

2. Tag in Vejlby Klit - hier gibt es anscheinend nur schwarz-weiße, schwarze oder weiße Katzen….

Nach dem Frühstück kontrollierten Elly und ich die erste eingerichtete Futterstelle.
Alles war aufgefressen, auch die Schüssel in der (unscharfen) Falle leer.
Und die Wildcam ergab zwei unterschiedliche Fellnasen, beide mit schwarz-weißer Färbung:


Dann gingen wir ein Stück weiter zu dem Haus, an dem wir gestern die kleine Schwarze mit dem weißen Brustfleck gesehen hatten und füttern konnten.
Aber diese Mieze konnten wir nicht entdecken.
Da aber das Ferienhaus bewohnt war, fragten wir auch diese deutschen Urlauber nach bereits gesichteten Katzen.
„Ja, einige.“, war die Antwort.
Die Katzen hätten auch gerade gestern Abend noch auf der Terrasse des Hauses gesessen. Man vermutete, dass die Vormieter die Tiere sicherlich gefüttert hätten.
Auf unsere Frage, ob wir auf der Terrasse vielleicht eine Falle aufstellen und zuvor füttern dürften, wurde uns dies sofort erlaubt.
Vielen Dank dafür.
Und während ich noch mit der Dame sprach, ging Elly bereits auf die Rückseite des Hauses, wo sie zwei Miezen im Strandhafer entdeckte:

Die Katzenmama rechts, (vermutlich) ihr Sohn links

Die Beiden waren völlig entspannt. Scheinbar handelte es sich um Mutter und Sohn.
Beide konnten wir füttern und das Mädchen ließ sich sogar streicheln.

Auch die Futterschüssel an dem Haus, unter dessen Terrasse die weiße Katze verschwunden war, war leer und wurde von uns neu gefüllt.

Am Mittag dann hatten wir den Termin mit dem Direktor der Tierklinik in Lemvig.
Es war ein äußerst nettes Gespräch. Herr Henriksen war sehr interessiert an meinem Projekt und zeigte sich meinen Wünschen (was das Einsetzen des eigenen Mikrochips und das Nutzen des mitgebrachten Spot-ons betrifft) gegenüber sehr offen.

Ab 18 Uhr dann begaben wir uns an das Haus, an dem wir die inzwischen drei Miezen entdeckt hatten.
Schon bei unserem Eintreffen war eine der Katzen - nämlich der kleine Kater vom Vormittag - am Haus.
Kaum hatten wir die Falle aufgestellt, war der Herr auch schon drinnen.
Wir konnten ihn umsetzen und warteten noch ein wenig in der Nähe des Hauses.
Bei einem kurzen Rundgang in der Nähe entdeckte ich in der Dämmerung dann zwei Katzen beim Paarungsakt.
Ein schwarzer Kater mit weißen Pfoten saß auf einer schwarzen Katze.
Als ich mich annäherte, sprangen beide auf und rannten davon…


Also sind die weiblichen Katzen hier rollig und empfängnisbereit!

Leider tat sich aber vorerst nichts mehr an unserer Falle.
So entschlossen wir uns, den ersten gefangenen Kater schon einmal in unser Ferienhaus zu bringen.
In der Zwischenzeit achteten die Urlauber auf die wieder scharf gestellte Falle (Danke sehr!) und bekamen auch ein Bettlaken zum Abdecken, falls es zwischenzeitlich einen Fang geben sollte.

Und als wir zurückkamen, sagte man uns, dass wieder ein Tier in der Falle säße.
Wieder sahen wir ein schwarz-weißes Tier! Augenscheinlich wieder ein Kater! Unglaublich...



Nach wenig Wartezeit kam dann noch eine Katze in Richtung der Terrasse.
Dieser Kater - ein mächtiges Tier mit diversen Narben und Kampfverletzungen! - ging ohne die geringste Scheu schnurstracks die gelegte Futterspur fressend in die Falle.


Drei Kater haben wir nun also im Gästebad unseres Ferienhauses stehen.

Wann nur fangen wir die erste weibliche Katze???
Es wäre so überaus wichtig!!! 
Aber irgendwie scheint das dieses Jahr besonders schwierig zu sein.