Samstag, 19. März 2011

7. Tag - die Fotoausrüstung ist da - und Lilli auch

Also weder Luna noch Nora..
Noch vor dem Frühstück ging's in die nördliche Bjerregardsvej zum Füttern. Und leider muss ich sagen, dass es sich nach einem Blick unter den Schwanz wohl nicht um Nora oder Luna handelt, sondern um einen der kastrierten Kater aus Hegnet. Auch ihn scheint es, wie Jannik, hierher verschlagen zu haben.
Leider lässt eine sichere Identifikation noch auf sich warten.

Danach nutzten wir die Stunden in Bjerregard, in denen die Heimfahrer weg und die Neuankömmlinge noch nicht da sind, um nach Spuren zu suchen.
Also schauten wir in Mülltonnen (nach Katzenfutterverpackungen) und auf den Terrassen nach sandigen Pfotenabdrücken.
Aber auch hier gab es - entsprechend den Aussagen der Urlauber - nicht viel zu sehen.
Frische Pfotenspuren nur neben einer Terrasse in der Julianevej (dort wo wir vor Jahren Tilman und Leni fütterten), aber auch keine "leibhaftigen" Sichtungen.

Aufbau der Wildkamera
Kommen wir also zu Erfreulicherem:
Mit unserer Katzen-Freundin Birgit kam heute am frühen Nachmittag auch unsere Fotoausrüstung an. Alles ist ganz geblieben und jetzt können wir loslegen.
Also installierte Thomas gleich nach dem Auspacken die Kamera an Pers Haus, morgen werden wir die ersten Fotos auswerten und sind selbst schon sehr gespannt.


Lilli
Dann auf dem Rückweg bei einem flüchtigen Blick in eine Hofeinfahrt saß dort eine Katze.
Ein zweiter Blick genügte, um sie zu identifizieren: Lilli!
Die pummelige kurzbeinige, im Frühjahr 2008 kastrierte, Dame ließ sich natürlich gleich mit Futter locken und wurde auch entwurmt.

Nach dem Kaffee trieb's mich aber nochmal nach Hegnet: An beiden Futterplätzen waren die Schüsseln leer und verräterische Spuren waren hinterlassen: Katzenhaare auf allen Tellern/Schüsseln.
Und kaum war eine davon aufgefüllt, erschien Fenja zum Abendessen.
Sie ist wirklich eine unglaubliche Katze.

Abends dann sprach ich die Dänin an, vor deren Haus sich Jannik und Jette aufhalten.
Hier gibt es Interessantes zu berichten - aber morgen, sonst wird's heute zu lang.

Im Bjerregardsvej, noch unbekannt
Später dann noch eine Fütterrunde mit Birgit.
Bei Per am Haus war Gismo plötzlich gespannt wie eine Feder und maunzte knurrend in die Rosenbüsche hinein. Dann entdeckte ich den Grund: ein mir unbekannter Kater.
Mal sehen, ob er auch auf der Wildkamera erscheint.
Allerdings musste er zuerst einmal flüchten, da Gismo ihm nachsetzte. Dabei ist Gismo doch kastriert und noch dazu noch gar nicht so lange in diesem Revier!

Bei der Fahrt nach Hause mit dem Fahrrad gelang mir dann noch dieses Foto:

19. März 2011