Donnerstag, 9. März 2017

Acht Kastrationen inzwischen - 4:4

Mit den drei Fängen ging es am Montagmorgen zum Tierarzt - wie erwartet handelte es sich um zwei Kater und eine Katze.
Und während sie noch ihre Narkose ausschliefen, konnten wir die nächsten Tiere bereits einfangen.
An derselben Futterstelle gelang uns der Fang zweier weiterer Mädchen.
Wunderbar konnte ich mit der Funk-Wildcam die einzelnen Schritte festhalten:


Zwei hübsche zarte dreifarbige Wesen waren es, von denen eines seine Gefangenschaft klaglos hinnahm, während das andere durch die Gitter alles attackierte, was sich in Reichweite befand.

An einer weiteren Örtlichkeit in der Siedlung, an der wir (ebenfalls aufgrund eines Hinweises) einen Futterspender aufgestellt hatten, gingen dann noch zwei Kater in die Falle:


So waren es dann zwei Mädels und zwei Kater, die ich am Dienstag zur Kastration bringen konnte.

Hiernach wurden die Katzen des Vortages wieder in die Freiheit entlassen:


Danach machten Martina und ich uns mittags auf nach Bork Havn. Denn am Sonntag hatten wir bei einem kurzen Aufenthalt am Hafen festgestellt, dass die dort in einer Fischerhütte lebende Hanna eine total dicke Wange hatte.
Nachdem ich dies meiner Katzen-Freundin Bianca erzählte, nahm diese Kontakt zu einer großen Tierschutzorganisation auf und bat um einen Besuch in Bork Havn, da ich mit dem Hüttenbewohner im September schließlich schlechte Erfahrungen gemacht hatte. Dieses Treffen sollte ich nun übernehmen.
Und ich möchte mich an dieser Stelle bedanken für den ersten netten Kontakt zu einer dänischen Organisation dieser Art!
Erstmals zeigte man sich einverstanden mit, ja sogar erfreut über meine Arbeit.

Hanna jedoch hatte sich offenbar ihre Wange selbst aufgekratzt (wahrscheinlich war darunter ein Abszess), jedenfalls war das Fell an der betreffenden Stelle verklebt und die Wange fast wieder in einem normalen Zustand.
Ein Greifen des Tieres war aber nicht möglich. Sollte die Wange wieder anschwellen (wovon leider auszugehen ist), werde ich spätestens Anfang der kommenden Woche einen Fangversuch starten um Hanna ein Antibiotikum und eine Spülung der Wunde zukommen zu lassen.

Am Dienstagabend dann der bisher letzte Fang, wieder ein buntes Katzenmädchen:


Übrigens ergab mein Gespräch mit der die Kastrationen durchführenden Tierärztin, dass drei der Katzen bereits rollig waren und eine sogar schon gedeckt, aber noch nicht tragend, war.
Hier wären also mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit allein in diesem Jahr wieder mindestens 10-12 kleine Katzen zur Welt gekommen...

Nachdem die bislang letzte Mieze nun am Mittwoch kastriert wurde und die anderen vier Katzen freigelassen waren, trafen wir uns mit meinen Freunden Sabine, Nicole und Frank zu einem ausgiebigen Kaffeetrinken.
Ein paar nette und entspannte Stunden, nach denen wir dann nur noch einmal loszogen, um die eingerichteten Futterstellen zu kontrollieren und aufzufüllen.

Den Donnerstag möchte ich nun nutzen, um vielleicht an den neuen Futterstellen etwas zu fangen bzw. die wenigen hier befindlichen Urlauber anzusprechen und nach Katzensichtungen zu fragen um in der weitläufigen Siedlung weitere Tiere zu finden.

Anke