Freitag, 19. Oktober 2018

Das Netzwerk funktioniert phantastisch...

Nicht nur, wenn ich in Dänemark bin, werden im Rahmen meines Projektes Sommerhauskatzen kastriert...;-)
Diese tolle Erfahrung habe ich in den vergangenen drei Monaten zweimal machen dürfen und freue mich sehr darüber.

Im Juli wollte Cassandra, meine große Helferin auf Fanö, eigentlich eine Katze an einer der Futterstellen fangen, da aufgrund erheblichen Augenausflusses ein Tierarztbesuch sinnvoll erschien.

Oft genug bei mir zugesehen und selbst schon mehrfach Fallen scharf gemacht, bereitete Cassandra also alles vor - und es dauerte auch gar nicht lange und sie hatte eine Katze gefangen.
Es war auch nicht eine derjenigen, die immer wieder hineinlaufen. Aber es war auch nicht das gewünschte Tier.
Es war ein zierliches schwarzes mit weißen Abzeichen.

July kurz vor ihrer Kastration

Gut, nicht tätowiert und nicht gechipt wurde es also zu Brigitta, der Tierärztin, gebracht.
Und tatsächlich: Ein Mädchen, offenbar säugend, denn die Zitzen waren freigeleckt und augenscheinlich gerade "in Benutzung".
Sie wurde kastriert und zeitnah wieder freigelassen, damit sie sich um ihren Nachwuchs kümmern konnte, den sie übrigens auch ein paar Wochen später mit zur Futterstelle brachte.

Und dann erhielt ich noch ein Mitteilung aus der südlichsten Ortschaft Fanös, aus Sönderho. Dort hatte eine Katzenmutter schon ihre Jungen mitgebracht zur Futterstelle und war sogar bereits relativ zutraulich.
Das Einpacken gelang Cassandra daher entspannt (obwohl sie selbst sehr aufgeregt war) - und einen Tag nach der Kastration war es dann schön die Familie wieder gemeinsam zu sehen.

Augusta mit drei ihrer insgesamt fünf Jungen

Besonders freut mich auch, dass inzwischen drei der fünf Kleinen auf der Insel ein neues festes Zuhause gefunden haben, in dem sie versorgt und später auch kastriert werden.

Ganz herzlich bedanken möchte ich mich an dieser Stelle auch bei Bianca.
Denn sie ist nicht nur für mich da, wenn es kleine Kätzchen aufzunehmen gilt, die entweder ohne Mutter oder krank aufgefunden und mir gemeldet werden.
Dieses Mal hat sie mich mit einer wirklich grooooooooßen Spende Trockenfutter unterstützt, da sie selbst eine noch größere Menge für verwilderte Katzen erhielt und ich davon eine ganze Kofferraumladung bekommen habe.



Von Yvonne, einer Freundin hier in Deutschland, habe ich vor kurzem etliche Bettlaken und Handtücher erhalten, die sie bzw. ihre Oma ausrangiert haben.
Eigentlich noch viel zu gut erhalten, habe ich mich sehr gefreut, da sie gerade die richtige Größe zum Abdecken der Fallen haben.

Nicht vergessen will ich auch, den Menschen "Danke" zu sagen, die mir wieder Geld gespendet haben für die Kastrationen, so dass ich dieses Jahr sicher noch alle meine Fänge während der geplanten Aufenthalte durch die Spenden abdecken kann.

Ich bin wirklich froh, dass ich so viele Helfer und Unterstützer habe.

Anke