Sonntag, 8. Januar 2017

Das erste Futterhaus in Vejlby Klit

Gut geschlafen haben wir in der vergangenen Nacht.
Ich selbst ruhiger, als in 90% der letzten Nächte hier, denn zumeist stand ja irgendwo eine Falle scharf oder saß irgendeine (unzufriedene) Katze in einem Umsetzkäfig oder einer Box, um die man sich sorgte...
Dieser Aufenthalt soll ja aber einzig dazu dienen den Fellnasen auch in den urlauberarmen Monaten die dringend benötigte Nahrung zu bieten.
Also keine Fänge und damit kein Stress für mich/uns - und auch nicht für die Katzen.

Gleich nach dem Frühstück gingen wir wieder zu Nanny und Kurt.
Wir hatten gestern versprochen ihnen einige Flyer zu überlassen, die sie bei der Eigentümerversammlung im Mai verteilen könnten.
Außerdem entschieden wir zusammen, wo wir das Futterhaus auf ihrem Grundstück positionieren würden.
Und so machten Petra und ich uns gleich nach der Rückkehr ins Ferienhaus daran, das Haus zusammenzubauen und "aufstellfertig" herzurichten.


Meine Arbeit fand dabei unter den strengen Augen von Morten statt, der den ganzen Vormittag an unserem Haus unterwegs war und zwischenzeitlich sogar mit einer Maus erschien, die er genüsslich verspeiste:


Da soll mal wieder einer sagen, dass gefütterte oder kastrierte Katzen keine Mäuse fangen!!!
Morten jedenfalls war ganz sicher satt und kastriert ist er auch. ;-)

Auch das anschließende Aufstellen des Hauses an seiner endgültigen Position wurde überwacht.
Zu diesem Zweck fanden sich (natürlich) Ben, aber auch Thea und Tilda an der Futterstelle ein, die sich nach dem Fressen dann ausgiebig putzten:

Tilda auf dem Geländer, Thea unten

Die beiden Mädchen bekamen bei dieser Gelegenheit auch gleich noch eine Wurmpille von mir.
Und schließlich war Ben dann der Erste im (noch fast leeren) Futterhaus.


Am Nachmittag warteten wir dann leider vergeblich auf Morten, so dass unser nächster wichtiger Plan für den heutigen Tag verschoben werden musste.

Dafür stromerten Petra und ich nochmal durch die Siedlung. Petra stieß dabei auf die kleine Kiddie, die Schwester von Morten, die an "ihrem" Haus in den Rosenbüschen saß.


Ich hatte leider im südlichen Teil der Siedlung keine Katzensichtungen, allerdings den Termin zum Aufstellen des zweiten Futterhauses für die Katzen Saba, Misel und Lena für morgen ausgemacht.

Und bei meiner Rückkehr ins Ferienhaus stand dann die Tür offen. Das konnte nur für Katzenbesuch sprechen - und zwar für eine Mieze, die umschlossene Räume ertragen kann, was längst nicht alle verwilderten Katzen können!
Ein Blick ins Haus: Tom war zu Gast bei uns. Wie schön, der Schmusekater schlechthin.

Tom
Nach zwei Portionen Futter inklusive Wurmpille machte er es sich dann auf dem Boden vor der Couch gemütlich und blieb, bis Petra vorhin ins Bett ging.

Ich selbst machte mich nach dem Abendessen nochmal auf zu einem kurzen Check des neuen Futterhauses:
Die Wildcam zeigt, dass drei der Katzen es schon angenommen haben. Nämlich Ben, Tim und Lille.


Leider hat sich Thea bislang nicht hineingewagt, aber sicher wird auch sie ihre Scheu noch verlieren, wenn sie hungrig genug ist.

Herzlichen Dank jedenfalls schon einmal an Nanny und Kurt für Eure Unterstützung!

Anke