Samstag, 16. April 2011

Wieder eine dänische Geschichte mit gutem Ausgang...

Das ist eine der tollen Mails, die uns immer wieder in Sachen Katzen erreichen:

Wir waren über Weihnachten wieder in Dänemark - diesmal etwas weiter nördlich in Aargab. Dorthin fahren wir ja nun schon viele Jahre in Urlaub und hatten dort noch nie eine Katze gesehen. Aber dieses Jahr kam es dann anders...
Emily

Bei unserer Anreise herrschte gerade mit -22°C ein Kälterekord, sodass wir schon Probleme hatten, unser Ferienhaus warm zu bekommen. Am nächsten Tag stand nach dem Frühstück plötzlich eine kleine und zunächst noch sehr scheue Katze vor unserer Tür, die bereits auf den ersten Blick Mitleid erregte: die Augen waren zugeschwollen und völlig vereitert, der Bauch partiell aufgedunsen von Würmern. Das spontan gekaufte Feuchtfutter gefror bereits nach 30 Minuten im Freien, wodurch wir die Kleine zum Füttern nach drinnen holen mussten. Durch diese Praxis hatte sie auch schnell einen Namen bekommen: Emily. Bei einem Tierarzt in Ringköbing erhielten wir eine Salbe gegen Bindehautentzündung und eine Portion Profender gegen die Würmer, womit wir die erste Behandlung starteten. Über die Feiertage kam sie immer öfter ins Haus, wollte später gar nicht mehr ins Freie. Glücklicherweise konnten wir sie innerhalb von zwei Tagen an unser provisorisches Katzenklo aus einem müllsackbezogenen Karton gewöhnen. Nach den Feiertagen gelang es uns dann, Emily persönlich beim Tierarzt vorzustellen. Ergebnis: entweder Sie nehmen die mit, ansonsten kann man die gleich einschläfern! Zum Glück hatte Aldi gerade Transportboxen für DKK 99,95 im Angebot...
Emily
Mittlerweile hat sie sich gut bei uns eingelebt und kommt auch mit unseren anderen Tigerchen gut zurecht. Sie frisst uns fast die Haare vom Kopf - die beiden Kater verdrängt sie bereits selbstbewusst vom Fressnapf. Für den Betrag, den uns diese kleine Katze mittlerweile gekostet hat, hätten wir uns locker eine Rassekatze mit Stammbaum kaufen können - eintauschen würde ich sie dennoch nicht!