Montag, 13. Januar 2020

Aufarbeitung 2019 - Mai in Bjerregard, Teil 1

Eine Woche Urlaub im Mai, so recht hatte ich keine Idee, wohin ich fahren sollte, also entschied ich mich für Dänemark...;-)
Kastrationen würden schwierig, denn es ist die Zeit in der die Mädchen hochtragend sein bzw. irgendwo ganz Kleine liegen haben könnten, die auch 24 Stunden allein noch nicht überstehen würden.
Aber gucken war möglich, und so kam mir Bjerregard in den Sinn. Von dort aus könnte ich einige meiner alten Orte aufsuchen, um zu schauen, wer von den bekannten Fellnasen noch dort ist und ob alle Futterstellen noch existieren.

Martina begleitete mich und ich hatte das Haus gebucht, an dem im November 2018 die Katzenmutter mit ihren Kleinen gesichtet worden war, die ich auch fangen und kastrieren lassen konnte.
Natürlich war ich in der Hoffnung, die Miezen vielleicht wiederzusehen, denn die Tiere suchen erfahrungsgemäß ja Häuser, an denen sie gefüttert wurden, immer wieder auf.

Und tatsächlich:
Da wir tolles Wetter hatten, konnten wir am zweiten Tag draußen Kaffee trinken und plötzlich kam eine Fellnase um die Ecke...Arianna.
Erst noch etwas scheu, wurde sie über die Tage immer zutraulicher und entspannter.
Einen Tag später kam auch Alessa hinzu, und die beiden Schwestern tollten nach dem Fressen ausgiebig auf dem Grundstück herum.
Einmal erschien auch Mutter Aurora - wunderbar, denn so wusste ich, dass es allen Dreien gut ging und durch die Kastrationen im November sicherlich die Geburt von 6-10 Jungen (allein in diesem Jahr) in der Siedlung verhindert worden war.
Arianna und Alessa, geboren im Frühsommer 2018, kastriert im November 2018

Auch meine allererste (und noch bestehende) Futterstelle in Dänemark suchte ich auf, befindet sie sich doch im Bjerregardsvej.
Leider sind einige der zu Anfang des Projektes kastrierten Katzen inzwischen verstorben, aber ein zugewanderter Kater war bislang noch unkastriert und wurde daher von mir zur Kastration gefangen.
Damit wird es nun dort wohl keinen Russisch Blau-Nachwuchs mehr geben... gut so.

Little Bamse

Zufällig waren während meines Aufenthalts auch Katzen-Freunde in Bjerregard. Sie schrieben mir, dass sie eine Mieze an ihrem Ferienhaus haben.
Da sie die Menschen nicht nahe an sich heranließ und man in den schwarzen Ohren eine Tätowierung nicht sicher erkennen konnte, wollten wir sie zur Sicherheit fangen um zu prüfen, ob sie kastriert ist.
Aber die Kleine kannte offensichtlich eine Falle, denn sie ging nicht weiter als bis vor den Auslöser hinein.
Und mit den Fotos, die Daniela und Marcus und auch die Wildcam machten, konnten wir Marie mit fast 100%iger Sicherheit identifizieren!
Wie schön, denn sie sah gut aus - eine weitere Katze, die seit ihrer Kastration 2013 im Ferienhausgebiet lebt und offenbar gut zurechtkommt.

Marie

Und schließlich berichtete mir eine regelmäßige Bjerregard-Urlauberin noch von einem dänischen Paar, das seit vielen Jahren eine Katze füttere...
Ich hatte eine Idee, sowohl wer die Menschen, als auch die Katze sein könnten - aber ganz glauben konnte ich es nicht.
Dennoch machte ich mich auf den Weg zu dem beschriebenen Haus.
Ich traf die Menschen an, sie kannten mich und meine Arbeit und sie wussten auch, dass ich "ihre" Katze kenne und ließen mich ins Haus.
Auf der Terrasse saß sie, mir blieb fast das Herz stehen und ein paar Tränen flossen, als ich Jule dort erblickte:

Jule, die erste kastrierte Katze.....

Tausend Gedanken und Erinnerungen schossen mir in den Kopf:
Unsere allererste kastrierte Katze in Dänemark!!!

Jule kurz vor ihrem Fang im Jahr 2007

Damals noch ohne jegliche Katzenfang-Erfahrung, mit einer geliehenen Falle und die Tierklinik in Nörre Nebel erklärte uns für verrückt, als wir anfragten, ob man uns eine Sommerhauskatze kastrieren würde...
Seither ist viel passiert, und 342 weitere Katzen wurden kastriert!
Mehr davon im nächsten Eintrag, Mai Teil 2.

Anke