Montag, 3. Oktober 2011

Eine Katzengeschichte aus Bornholm

Immer wieder erreichen uns Mails von Menschen, die sich mit dem Thema Katzen beschäftigen oder, denen sich am Urlaubsort das Thema "aufdrängt". So geschehen jetzt auf der dänischen Insel Bornholm, zwischen Schweden und Polen, mitten in der Ostsee, und mitten in unserem Urlaub durch den Osten Deutschlands...

Dort war ein Kater in einem Ferienhausgebiet zugelaufen. Hungrig, humpelnd, verfloht und voller Zecken, aber mit Halsband und kastriert hatte er sich ein Ferienhaus ausgesucht. Natürlich in der Annahme, dass der Kater ein Zuhause hat, wurde er zunächst nicht gefüttert. Da er aber nicht mehr von dem Haus wegging, erhielt er schließlich Futter und Mittel gegen das Ungezifer. Nach einigen Tagen wurde er ziemlich zutraulich, auch das Humpeln besserte sich.

Die Nachfragen beim Tierarzt und Tierheim erbrachten das gleiche Ergebnis wie bei uns in Bjerregard:
Es gibt sehr viele Katzen in Bornholm, man solle sie einfach nicht füttern, niemand kümmert sich und und und...
Auch unsere Recherchen bei Tasso führten zu keinem Ergebnis.

Natürlich war den deutschen Urlaubern in den Sinn gekommen, den Kater mitzunehmen. Die Antwort auf die Frage gab er selbst: Am entscheidenen Tag war er eben nicht wie sonst zum Fressen aufgetaucht!

September 2011, Bornholm

Alles Gute, kleiner Kater!

Vielen lieben Dank für die Mails an Elke!

Thomas