Dienstag, 28. Januar 2020

Aufarbeitung 2019 - Mai in Bjerregard und Umgebung, Teil 2

Wie immer versuche ich bei meinen Aufenthalten auch möglichst viele bekannte Stellen abzuklappern um zu erfahren oder besser noch selbst zu sehen, wie es den bereits kastrierten Katzen geht.
So zog es mich von Bjerregard aus nach Hemmet Strand, nach Blåvand und auch in den Norden an den Hafen von Nr Lyngvig und nach Vejlby Klit.

In Hemmet Strand hatten wir im März 2014 mit der Kastration eines Katzenmädchens und zweier Kater begonnen, dann im März 2015 dort weitergemacht und vereinzelt auch später noch Tiere kastrieren lassen.
An einem Ferienhaus im Gebiet gibt es auch ein von deutschen Katzenfreunden betreutes Futterhaus, welches zu Anfang regelmäßig bestückt, in den Folgejahren jedoch leider oftmals (auch im Winter) leer lief....
Daher bin ich froh, dass es in der Nähe ein älteres dänisches Ehepaar gibt, das ebenfalls einige Katzen sehr gut mit Futter versorgt.

Und an dieser Stelle konnte ich tatsächlich einige wunderbare Wiedersehen "feiern":
Vicky und Ormi links, Porthos rechts

An dem Ferienhaus mit dem Futterhaus sprach ich zuerst mit dem Hausbesitzer, der zufällig anwesend war. Dieser hatte nichts dagegen, als ich fragte, ob ich dort fangen dürfte. Im Gegenteil, er fand die Aktion gut.
Dann jedoch, eine knappe Stunde später, kam er mit seiner Frau zurück.
Plötzlich wurde mir das Fangen untersagt. Man habe Angst, dass die Tiere dem Bauern am Rande des Ferienhausgebietes gehören könnten und man dann Ärger bekomme.
Sehr schade. Nun werden die Katzen dort also manchmal gefüttert, aber nicht kastriert.
Dennoch sah ich am Futterhaus zumindest eine alte Bekannte vorbeihuschen, nämlich die erste in Hemmet kastrierte Katze, Lily:
wenn auch verwackelt, so ist das schwarze Band am linken Hinterlauf charakteristisch

Aber das ältere Paar, das Vicky, Ormi und Porthos versorgt, erzählte, dass sich neue Katzen am Haus blicken ließen und so versuchte ich mein Glück am dortigen Grundstück... mit Erfolg:

Malek und Ruben

Dante - sein Fang ging rasch und ich konnte ihn im Auto sitzend dokumentieren
Die drei Kater haben ihre Kastration gut überstanden und werden nun hoffentlich entspannter unterwegs sein.

Aufgrund des tollen und tageweise schon wunderbar warmen Wetters machten Martina und ich uns auch auf nach Blåvand, wo ich erstmals im März aktiv war.
Mit einem Eis durchstreiften wir auch die an eine mir bekannte Futterstelle angrenzenden Straßen und wurden auf diese Mieze aufmerksam:

zu diesem Zeitpunkt noch namenlos, heisst sie seit ihrer Kastration "Fanny"

Als ich sie sah, hatte ich sofort wieder jene Katze im Kopf, die ich im März am letzten Tag beim Abbau der Wildkamera an einer Futterstelle entdeckt hatte. Ich erwähnte dies auch hier im Weblog in meinem Eintrag vom 02. November.
Ich konnte sie damals nicht mehr einfangen und hatte den Eindruck, dass es ein Mädchen sein könnte.
Und nun hatte ich meine Falle nicht dabei... so ein Mist.
Aber das Schicksal meinte es gut mit mir und Fanny:
Als ich nämlich am Folgetag das neue Futterhaus an der Futterstelle mit 9 kastrierten Katzen aufstellen wollte, lag eben Fanny bei einem Mittagsschlaf in den Büschen.
Ich konnte sie fangen und sie wurde, noch nicht lange tragend, kastriert.
Puh, das war gerade noch rechtzeitig, sonst wären es an der Futterstelle noch mehr Fellnasen geworden. Und die Nachbarn waren ohnehin bereits nicht mehr glücklich mit den vielen Miezen.

Bei der Fahrt nach Vejlby Klit liegt der Hafen von Nr Lyngvig auf dem Weg. Und so schaute ich auch dort vorbei - und kam gerade zur rechten Zeit.
Die Fischer waren dabei, den Fang zu verarbeiten und natürlich warteten zwei von drei der dort von mir gefangenen und kastrierten Miezen auf ihre Portion:


Die Beiden (Kater und Katze) sehen wirklich wunderbar aus, das Fell ist dicht und flauschig und sie werden sogar regelmäßig entwurmt!

Zuletzt ging es in der Woche dann auch noch 2x nach Vejlby Klit.
Zum Einen galt es den Eingang eines Futterhauses zu verkleinern, denn ein Fuchs bediente sich regelmäßig - zum Anderen wollte ich die Gelegenheit zum Aufstellen der Wildcam an einer der Futterstellen nutzen.
Und da waren die Ergebnisse wirklich spannend.
Es gab insgesamt vier bekannte und kastrierte Fellnasen zu sehen:

Thea, Ben, Tilda und Torben

.... aber auch drei unbekannte noch unkastrierte:

.... von der Größe bzw bei dem Tiger sogar gut erkennbar, alles Kater

So war diese Woche im Mai vielfältig, wie ich es niemals erwartet hätte.
Es gab viele Wiedersehen, neue Fänge und Kastrationen, ein neues Futterhaus, Sichtungen bislang unbekannter Katzen, aber auch wunderbares Wetter und damit erholsame Tage in einer für mich in Dänemark neuen Jahreszeit.

Anke

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Schreiben Sie uns!